13.10.2016: German Open und EM – Zwei Großevents auf Schalke

Kategorie: Ju-Jutsu

v.l. Bundestrainer Andreas Kuhl, Dennis Likei, Lili Weiken, Trainer Dieter Kuhl, Physiotherapeut Matthias Berns

Lili Weiken (li.) und Dennis Likei

Zwei der beiden wohl größten Veranstaltungen des Ju-Jutsu-Wettkampfsports fanden dieses Jahr erstmals zeitgleich in der Veltins Arena auf Schalke statt. Die German Open, eins der wichtigsten internationalen Turniere für die Grand Slam Wertung der JJIF-Weltrangliste, und die Europameisterschaften der U18. 

Das brachte beeindruckende Zahlen mit sich. An nur einem Wochenende trugen 1400 Sport-ler von fünf Kontinenten mit den Top-Athleten der jeweiligen Nationen auf zehn Matten mit insgesamt rd. 1000 m² Fläche vor Hunderten von Zuschauern ihre Kämpfe aus. 

Die Judovereingung Siegerland (JVS) war nicht nur mit sieben Teilnehmern vertreten, son-dern stellt auch mit dem mehrfachen Weltmeister Andreas Kuhl, den aktuellen Bundestrainer der deutschen U18-Mannschaft.

Schon beim Wiegen zeigte sich, dass das Wettkampfniveau sehr hoch sein würde. Neben WM-Teilnehmern waren auch viele Top-Ten-Kämpfer der Weltrangliste erschienen. Das ver-sprach spannende und sehenswerte Begegnungen. Gerade die Gewichtsklassen der Herren zwischen 69 und 85 kg waren sehr stark besetzt. So trafen Achim Schneider (bis 69 kg), Thomas Paul (bis 70 kg), Dominik Hartmann, Matthias Trudewind und Frank Uhling (alle bis 85 kg) schon in der Vorrunde auf einige der Favoriten und schieden leider alle frühzeitig aus. 

Dagegen machte die zweimalige deutsche Meisterin Lilian „Lili“ Weiken ihrem Titel alle Ehre und stand nach erfolgreicher Vorrunde im Finale gegen die mehrfache und amtierende Weltmeisterin Carina Neupert aus Bayern. Dieses von allen mit Spannung erwartete Duell hätte schon bei der DM stattfinden sollen, jedoch hatte Neupert ihre Teilnahme dort zu Guns-ten der WM abgesagt. Lili übernahm sofort die Initiative und setzte Neupert mit schnellen Faust- und Fußtechniken unter Druck, die ihrerseits aber auch immer wieder konterte. So verlief der Kampf bis kurz vor Schluss schnell und spannend, weil lange Zeit ausgeglichen. Die Weltmeisterin musste all ihr Können aufbieten, um die Sensation zu verhindern. Am En-de gewann die erfahrenere Neupert denkbar knapp mit einem gezielten Treffer und dem al-les entscheidenden Wurf. Ein wirklich überragender Fight und eine hochverdiente Silberme-daille für die junge Siegerländerin. 

Dennis Likei, der jüngste JVS-Kämpfer, startete erstmals in der Klasse U18 bis 50 kg und zeigte sich in Topform. Er kämpfte taktisch sehr geschickt, ausgesprochen schnell und be-weglich. Im Finale gegen Andrea Scrascia aus Italien lag er zunächst vorne. Aber der Italie-ner holte auf, setzte einen Wurf durch und kam bis auf zwei Punkte heran. In der Schluss-phase drehte Dennis nochmal auf, erzielte einen Treffer nach dem anderen und sicherte sich die Goldmedaille mit deutlichem Punkteabstand.

Elias Bruhn vom KSC Hanau, der seit einigen Wochen beruflich bedingt mit dem JVS-Team trainiert, setzte sich in der Klasse U21 bis 69 kg gegen einige Favoriten durch und erreichte angesichts des hohen Niveaus einen guten fünften Platz.

Bundestrainer Andreas Kuhl ist mit der Leistung seiner jungen Kämpfer ebenfalls sehr zu-frieden. Mit dreimal Gold, viermal Silber und viermal Bronze belegte das Fighting-Team Platz zwei in der Mannschaftswertung, hinter dem Favoriten Russland.